Hashtags: #Hausbesetzung

16 Artikel unter diesem Hashtag

Aufschwung wider Willen? Oder die Sensationsgeilheit der Presse

Normalerweise hätte die Dortmunder Presse aus reiner Routine ein paar Zeilen mit Bild für uns geopfert. Aber "Dank der freundlichen mithilfe" der Dortmunder Polizei, wurde uns zu großer, ja bundesweiter Popularität verholfen. Nicht nur in der Blöd, nein auch in der Frankfurter
Rundschau, TAZ (auf der 1. Seite) und Süddeutsche Zeitung und sogar im Stern, der "für uns" 2 Seiten (wenn man die Werbung abzieht bleibt noch ne halbe Seite übrig) opferte, mehr...

Trotz Mietvertrag: Abriss!

Ein Beitrag der Bewegung Umherschweifender Dorstfelder/innen
Das Presseamt spricht von Einbrechen, der Klüngelkerl von der Wahrheit

Am Freitag, den 11.12.91 vollzog die Bochumer baufirmae g. somberg im auftrag der stadt eine ganz "normale" sanierung. Die arbeiter drangen in Dorstfeld in die Häuser Bandelsträße 17 & 19 ein. Sie zerstörten die Fußböden, warfen Fensterscheiben ein und Ze mehr...

Freies Wörthland

2 Wochen Räumungsfrist für Autonomes Selbsthilfeprojekt

Nur zusammen sind wir stark

Wir leben zusammen in einer Gemeinschaft und da wo wir zusammen wohnen wollen wir uns wohlfühlen. Deshalb renovieren wir feuchte Wände morsche Holzboden, kanutte Fenster, streichen, tapezieren, dichten ab, sägen, schrauben, hämmern, eigendlich jeden Tag. Wir h mehr...

Das ist unser Haus

In Hörde sind zwei Häuser besetzt:

Saydlitzstreße 14 und 18. Die Häuser gehören einer gewissen Erika Schade, die sie geerbt hat.Die Verwaltung liegt bei Heinrich Schade, Inhaber der Büromaschinenhandlung Grüninger Weißenburgsr Str- Die Häuser stehen seit zwei Jahren leer, sie wurden systematisch"entmietet". Alte Leute, die darin gewohnt haben, wurden ins Alte mehr...

Nur eins haben sie erreicht

Ich bin sitzengeblieben

am 5.11.81 ging ich mit einigen anderen leuten zu einem hausbesetzerprozeß. ich wollte einmal sehen, wie unsere, so herrlich unabhängige justiz mit verfassungsfeinden umspringt. Meine schlimmsten befürchtungen wurden übertroffen. es ging um einen Vorfall vom 3. Juni als einige demonstranten in das Stadttheater gegangen waren um mit zuhörern und schauspielern über die rä mehr...

Hausbesetzung in Hörde

Wir, eine Gruppe von 11 erwachsenen und einem kind, besetzten einst am 19.6.82 ein altes pfarrhaus, was über ein jahr leer stand. Dieses haus gehört der ev. kirche. Nach der allgemeinen Maßgabe stehen einem Pfarrer- mind. 150qm als wohn-arbeitsrauın zur verfügung. Bezogen auf dieses Haus stehen dem pfarrer 1 1/2 von 3 etagen zu. Die renovierungekosten der ersten beiden etegerı belaufen sich nach schätzung eines architekten auf 2241.000 D mehr...

Das Wort zum Sonntag oder was wir alles müssen

 

...Dass unsere Sprüche zu Leben und Aktionen werden
Der Heidehof ist kaputt, wir haben es nicht geschafft, seine erhaltung durchzusetzen, wir haben in diesem Punkt verloren. Von dieser niederlage sind nicht nur wir bewohner betroffen, auch wenn wir am konkretesten damit konfrontiert sind. 30 menschen sind obdachlos geworden, wir hatten ein leben in einer gemeinschaft begonnen,das wir nicht aufgeben wollen, und es bleibt noc mehr...

Heidehofapell

Im Laufe des Sommers '82 ist der HEIDEHOF zu einem Zentrum alternativer Kulturarbeit – selbstverwaltet und selbstgestaltet - zu einem wichtigen Mittelpunkt des kritischen und politisch wachen Teils der Dortmunder Jugend, zu einem "zweiten Wischlingen" geworden. An den zahlreichen Veranstaltungen - Musik, Kabarett, Vorträge, Seminare, Gruppentreffs, Ausstellungen - haben insgesamt über l0.000 Leute teilgenommen. Anfang September waren die Kurse des K mehr...

Die Ratten flätschen nach Äktion, Heidehof, oder so

Seit dem heidehofartikel im letzten klüngel hat sich einiges getan. Wo wir vor 4 wochen fast täglich auf unsere räumung gewartet haben hat sich jetzt die hoffnung breit gemacht noch 2-4 jahre in lücklemberg bleibend zu können. Die tagespresse hat es ja schon breit genug getreten, daß die IG metall, in person von herrn fischer, nichts mehr gegen eine zwischennutzung des heidehofs bis zum beschluß über einen eventuellen neub mehr...

Hilferuf aus der Bronx

So und nicht anders sieht es wohl derzeit aus. Keine Resonanz der Szene auf ein besetztes Viertel. Einerseits liegt es an der Desinteressiertheit der Bochumer Szene, andererseits an der mangelnden Öffentlichkeitsarbeit unsererseits. Um diese Isolation zu durchbrechen, schreiben wir diesen Artikel. Wir glauben nämlich, daß trotz der desolaten Lage der Linken immer noch interesse am Häuserkampf und dem Kampf um Freiräume existiert. Nun aber mehr...

Besätzt! Ideale Post

Es ist winter und die bewegung ist in kältestarre nd winterschlaf versunken. In den wgs ist es vielleicht warm und gemütlich, dennoch tobt draußen der deutsche winter. Rezession und Weltwirtschaftskrise spüren wir alle am eigenen leibe, in den USA wird mit den ersten hungertoten gerechnet. Hier wird der übelste sozialabbau veranstaltet und die ersten von uns sitzen im knast. Kriegsrecht in Polen, faschisten in der Türkei, militarisie mehr...

Autonomes Selbsthilfeprojekt Wörthstr. 63

Montag,der 13.12., 1O:30 uhr. Udo hat für alle frühstück gemacht, es ist schön warm in der küche,zwar verschlafen aber guter dinge erwarten wir den besuch der stadt-treuhand-delegation (Joachim Hoffmann, SPD sanierungsausschussvorsitzender Brunhilde Decking,CDU sanierungsausschussvorsitzende,der Bremecker -cheftreuhand, Hansemann - stadtamt 24,Jaschek - ?treuhand). Aber als erstes kam Glen,dann Eckhardt,Wabarbara und im sonntagsdress Abel. mehr...

Prozeßerklärung: Alles über die Wörthstraße

Seit über zwanzig Jahren Sanierungsgebiet Unterdorstfeld heißt seit über zwanzig Jahren Fehlplanung der Stadt Dortmund. 1960 erfolgte der Sanierungsbeschluß für Unterdorstfeld, 1962 die planerische Umwandlung in ein Gewerbegebiet, 1970 war eine Hochhausbebauung und der 4-spurige Ausbau des Dorstfelder Hellwegs auf eine Breite von fast 40 Metern aktuell. 1972 sahen die Planungen den Totalabriß und eine drei- bis vierstöckige Wohnbebauung vor, 1974 wurden d mehr...

Fachbereich Sozialarbeit besetzt!

Ende Juni wurde der Fachbereich Sozialarbeit von Studenten drei Tage lang besetzt. Der Grund dafür ist, daß die Räume des Fachbereichs im 2.0bergeschoß- der Sozialakademie umgebaut werden sollen! Ab 1.8. werden außer den Räumen der Verwaltung alle Räume des Fachbereichs im Hauptgebäude für Studenten unzugänglich gemacht! Während der Umbauzeit werden die Vorlesungen und Seminare in "Notunterkünften" durchgeführt. Ein Teil der mehr...

Zum Jahr der Behinderten: Hausbesetzung

mehr...

Ein Neujahrsgruss

mehr...